Employer Branding für KMU: So gelingt es!

HR-Wissen
Marvin Mändle
30.3.2023

Employer Branding für KMU: So gelingt es!

Im heutigen wettbewerbsintensiven Geschäftsumfeld stehen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor großen Herausforderungen bei der Gewinnung und Bindung von Spitzenkräften. Um diese Herausforderungen zu meistern, müssen sich KMU auf den Aufbau ihrer Arbeitgebermarke konzentrieren, um sich von der Masse abzuheben und die besten Mitarbeiter:innen anzuziehen. Für Startups, Mittelständler und auch Konzerne stellt es eine immer größere Herausforderung dar, die offenen Stellen fachgerecht zu besetzen, weshalb das Employer Branding eine entscheidende Rolle im “War of Talents” einnehmen kann. Der Kampf um die besten Fachkräfte hat längst begonnen und alle Unternehmen suchen händeringend nach neuen Mitarbeiter:innen. Im Februar 2023 waren in Deutschland 778.004 offene Stellen unbesetzt und diese Zahl wird voraussichtlich in den nächsten Jahren weiter steigen, denn 12,9 Millionen Erwerbspersonen erreichen in den nächsten 15 Jahren das gesetzliche Rentenalter. Die Zahlen zeigen die Relevanz dieser Thematik auf. Doch was versteht man unter Employer Branding für KMU? Welche Vorteile hat eine starke Arbeitgebermarke für KMU? Und wie kann ein KMU eine Arbeitgebermarke aufbauen? In diesem Artikel finden Sie Antworten auf diese und weitere spannende Fragen. Darüber hinaus werden praktische Schritte für den Aufbau einer Arbeitgebermarke für KMU vorgestellt.

Definition 

Unter Employer Branding versteht man den Aufbau und die Pflege von Unternehmen als Arbeitgebermarke. Angesichts des zunehmenden Personal- und Fachkräftemangels in vielen Branchen und Unternehmen kann durch den Aufbau und die Pflege einer Arbeitgebermarke das Unternehmen gegenüber Mitarbeitenden und potenziellen Bewerbern als attraktiver Arbeitgeber positioniert werden. Hierdurch wird ein Beitrag zur Mitarbeitergewinnung sowie der Mitarbeiterbindung geleistet. Employer Branding bezieht sich also auf den Prozess der Schaffung eines positiven Bildes des Unternehmens als Arbeitgeber in den Köpfen der derzeitigen und potenziellen Mitarbeitenden. Dazu gehört die Schaffung einer Unternehmenskultur, von Werten und einer Mission, die die Mitarbeitenden ansprechen und mit den Zielen des Unternehmens übereinstimmen. Beim Employer Branding geht es nicht nur um das Gehalts- und Leistungspaket, sondern auch um die Schaffung eines attraktiven und inspirierenden Arbeitsumfeldes, das die persönliche und berufliche Entwicklung fördert. Doch warum ist Employer Branding für KMU wichtig?

Employer Branding ist für KMU aus mehreren Gründen wichtig. Erstens hilft es ihnen, talentierte Mitarbeiter:innen anzuziehen und zu halten. Eine attraktive Arbeitgebermarke kann den Unternehmen helfen, sich von der Konkurrenz abzuheben und einen positiven Eindruck bei potenziellen Bewerbern zu hinterlassen. Zweitens kann eine starke Arbeitgebermarke die Mitarbeiterzufriedenheit und -motivation erhöhen, was zu einer besseren Leistung und Produktivität führen kann. Schließlich kann sich eine ausgezeichnete Arbeitgebermarke positiv auf das Unternehmensimage und die Kundentreue auswirken, was langfristig zu höheren Gewinnen und nachhaltigem Wachstum führt.

Vorteile von Employer Branding für KMU

Die Vorteile der Entwicklung einer starken Arbeitgebermarke für KMU sind zahlreich. Beispielsweise kann sie die Mitarbeiterbindung und -motivation verbessern. Durch die Schaffung eines positiven Arbeitsumfeldes ist es wahrscheinlicher, dass die Mitarbeitenden im Unternehmen bleiben und produktiver sind. Darüber hinaus kann eine starke Arbeitgebermarke die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen, was zu einer engagierten und motivierten Belegschaft führt. Außerdem kann sie eine stärkere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen bewirken, was eine bessere Zusammenarbeit, Innovation und Teamwork mit sich bringen kann. Zudem kann sich eine positive Arbeitgebermarke positiv auf das Unternehmensimage und die Kundentreue auswirken, was zu höheren Einnahmen und Marktanteilen führt. Schließlich kann eine starke Arbeitgebermarke KMU helfen, qualifizierte Bewerber anzuziehen und zu halten, was zu einer vielfältigen und talentierten Belegschaft führt.

Aufbau einer Arbeitgebermarke für KMU

Für den Aufbau einer Arbeitgebermarke für KMU gibt es mehrere Schritte, die Unternehmen beachten müssen. Zum einen müssen KMU eine gründliche Analyse ihrer eigenen Stärken und Schwächen als Arbeitgeber durchführen. Dazu gehört die Untersuchung der Unternehmenskultur, der Werte, des Auftrags und des Arbeitsumfeldes. Zum anderen müssen die KMU ihre Zielgruppen und deren Bedürfnisse definieren. Dazu müssen sie die Präferenzen, Einstellungen und Erwartungen der derzeitigen und potenziellen Mitarbeiter:innen kennen. Darüber hinaus müssen KMU eine Employer Value Proposition (EVP) entwickeln, also ein Alleinstellungsmerkmal, das die Vorteile und Werte des Unternehmens für die Mitarbeitenden definiert. Die Ergebnisse sollten in einem Employer-Branding-Konzept festgehalten werden, das eine umfassende Strategie beinhaltet, die darlegt, wie das Unternehmen seine Arbeitgebermarke kommunizieren und fördern wird.

Umsetzung von Employer Branding für KMU

Nach der Festlegung und Entwicklung einer Employer-Branding-Strategie müssen die KMU ihren Plan umsetzen. Die Umsetzung des Employer Brandings umfasst die Auswahl geeigneter Kommunikationskanäle, die Entwicklung von Inhalten, die Einbeziehung des Employer Brandings in den Rekrutierungsprozess, die interne Kommunikation und die Einbeziehung der Mitarbeiter:innen. KMU müssen auch den Erfolg ihrer Employer-Branding-Strategie messen und sie regelmäßig überprüfen und optimieren, um einen langfristigen Erfolg zu erzielen. Die Auswahl geeigneter Kommunikationskanäle ist ein entscheidender Schritt bei der Umsetzung des Employer Brandings. KMU sollten die effektivsten Kanäle ermitteln, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Social-Media-Plattformen, Unternehmenswebseiten, Jobportale und berufliche Netzwerke sind effektive Kommunikationskanäle für Employer Branding. Zudem sollten Unternehmen die Präferenzen ihrer Zielgruppe berücksichtigen und die Kanäle auswählen, die zu ihrem Kommunikationsstil passen.

Beim Aufbau einer Arbeitgebermarke spielt das Personalmarketing eine wichtige Rolle. Die Entwicklung von Inhalten ist ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Umsetzung von Employer Branding. Die Unternehmen müssen ansprechende und informative Inhalte erstellen, die die Werte, das Organisationsleben und die Kultur des Unternehmens vermitteln. Je authentischer sich das Unternehmen dabei präsentiert, desto besser.  Die Entwicklung von Inhalten sollte sich auch darauf konzentrieren, das Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens und seine Vorteile für die Mitarbeitenden hervorzuheben. Eine starke Arbeitgebermarke basiert auf klaren und konsistenten Botschaften, die bei der Zielgruppe Anklang finden. Moderne Arbeitsbedingungen tragen dazu bei, dass das Unternehmen als moderner und attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird. Beispielsweise erzielt ein hoher Grad an Flexibilität im Arbeitsalltag, flache Hierarchien sowie moderne Büros eine positive Außenwirkung. Genauso unterschiedlich wie die Bedürfnisse der Arbeitnehmer:innen sind auch die Unternehmenskulturen. Eine authentische Kommunikation hilft dabei, die richtigen Bewerber:innen zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden. Employer Branding kann auch direkt in den Einstellungsprozess integriert werden. Der erste Eindruck zählt, somit müssen KMU sicherstellen, dass ihre Stellenausschreibungen, Vorstellungsgespräche und Onboarding-Verfahren mit der im Voraus definierten Employer-Branding-Strategie übereinstimmen. Der Einstellungsprozess sollte ein positives Bild des Unternehmens als Arbeitgeber und den Bewerbern eine positive Erfahrung vermitteln. Während des Onboarding-Prozesses ist es wichtig, die gelebten Werte an die neuen Kolleg:innen zu vermitteln und sie von Beginn an in das Team zu integrieren. 

Interne Kommunikation und die Einbeziehung der Belegschaft sind entscheidende Faktoren bei der Umsetzung des Employer Brandings. KMU müssen ihre Employer-Branding-Strategie ihren Mitarbeiter:innen vermitteln und sie in den Prozess einbeziehen. Durch regelmäßige Einblicke in das Organisationsleben über geeignete Kanäle können die gelebten Werte an die Mitarbeitenden vermittelt und die Arbeitgebermarke gestärkt werden. Die Mitarbeitenden sind wichtige Markenbotschafter, die dazu beitragen können, die Unternehmenskultur, die Werte und die Vorteile des Unternehmens bekannt zu machen. Die Unternehmen müssen ein Arbeitsumfeld schaffen, das mit ihrer Strategie in Einklang steht und das Engagement, die Motivation und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden fördert.

Erfolgsmessung und Optimierung von Employer Branding für KMU

Die Messung des Erfolgs des Employer Brandings ist entscheidend, um die Wirksamkeit der gewählten Strategie zu bestimmen. KMU müssen die wichtigsten Leistungsindikatoren (KPIs) ermitteln, die für ihre Employer-Branding-Strategie relevant sind. Zu den KPIs können beispielsweise die Zeit bis zur Einstellung (wie viel Zeit benötigt es, um eine Stelle nach einer Kündigung neu zu besetzen), die Anzahl der Bewerbungen pro Jahr, die Anzahl der Bewerbungen pro Stelle, das Engagement der Mitarbeitenden sowie die Markenbekanntheit gehören. Durch die Verfolgung der KPIs können die Unternehmen den Erfolg ihrer Strategie bewerten und bei Bedarf Anpassungen vornehmen. 

Schließlich müssen KMU ihre Employer-Branding-Strategie regelmäßig überprüfen und optimieren, um langfristig erfolgreich zu sein. Dazu gehört es, die Wirksamkeit der Strategie zu bewerten, das Feedback von Mitarbeitenden und Bewerbenden zu analysieren und notwendige Anpassungen vorzunehmen.  Employer Branding ist ein fortlaufender Prozess, der kontinuierliche Aufmerksamkeit erfordert, um sicherzustellen, dass er das gewünschte Ergebnis erzielt. Regelmäßiges Feedback und eine Kommunikation auf Augenhöhe sind wichtig, um die Bedürfnisse der Mitarbeitenden zu verstehen und ihr Wohlbefinden innerhalb der Organisation zu erhöhen. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Employer Branding ein wesentlicher Prozess für KMU ist, um Top-Talente anzuziehen und langfristig an das Unternehmen zu binden. Gleichzeitig lässt sich die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen und das Unternehmensimage sowie die Kundenbindung verbessern, um auch in der Öffentlichkeit als attraktives Unternehmen wahrgenommen zu werden. Wenn KMU die in diesem Artikel beschriebenen praktischen Schritte befolgen, können sie eine starke Arbeitgebermarke aufbauen, die aktuelle und potenzielle Mitarbeiter:innen anspricht und mit den Unternehmenszielen übereinstimmt. Darüber hinaus bietet die Analyse, die im Rahmen eines Employer-Branding-Konzepts durchgeführt wird, eine Chance, einzelne Punkte neu auszurichten und den aktuellen Wandel der Arbeitswelt zu berücksichtigen, um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu bleiben. Zeitgemäße Arbeitsbedingungen in einem Unternehmen erlangen einen immer höheren Stellenwert bei den Mitarbeitenden. Mit einer starken Arbeitgebermarke können KMU ein positives Arbeitsumfeld schaffen, das die persönliche und berufliche Entwicklung fördert und zu nachhaltigem Wachstum und Erfolg führt.

Weitere Wissensbeiträge